MENÜ

Veranstaltung 2002

8. Round-Table-Gespräch "Reifentechnik"

8. Round-Table-Gespräch "Reifentechnik"

Bereits zum achten Male fand im April diesen Jahres im Holiday Inn in Unterhaching der „Round Table Reifentechnik“ statt.

Peter Dahlheimer, Bereichsleiter TIP TOP Automotive, begrüßte in seiner Eröffnungsrede neben zahlreichen Fachleuten aus der Reifenbranche auch Vertreter der Industrie, der Verbände und Organisationen aus Deutschland und Österreich.

Nach seinem positiven Resumée über den Round Table des Vorjahres, gingen die anwesenden Fachleute zum Tagungsprogramm über, das auch in diesem Jahr eine Vielzahl interessanter Vorträge versprach.

Verhaltener Optimismus für das Jahr 2002

Nach einer BRV/Marktstrukturanalyse (Stand 01.09.01) steht dem Reifenfachhandel im Reifenersatzgeschäft in Deutschland ein schwieriges Jahr bevor. Hans-Jürgen Drechsler, stellv. Geschäftsführer des Bundesverbandes Reifenhandel und Vulkaniseurhandwerk (BRV), dämpfte in seiner Rede die Erwartungen und begründete seinen eher verhaltenen Optimismus mit der derzeitig schlechten Lage, in der sich die Reifenhändler des Reifenersatzgeschäfts befänden.

TÜV-Zertifikat für Minicombi

Stahlgruber-Produktmanager Detlef Witt ging in seinem Vortrag auf das Minicombi-Zertifikat und die damit verbundenen Probleme, aber auch Neuigkeiten ein. So bemängelte er u.a., dass der Reifenfachhandel auf dieses Zertifikat nicht wirklich anspringe, obwohl es ursprünglich als Argument für den Reifenfachhandel gedacht war.

Gravierende Umstellungen im Bereich Reifenreparatur haben sich laut D. Witt durch die Schuldrechtsreform ergeben. So muss infolge der seit 01.01.2002 existierenden Beweislastumkehr jeder Reparateur die Richtigkeit seiner vorgenommenen Reparatur nachweisen können, sollten etwaige Mängel innerhalb von 6 Monaten auftreten.

BioTred - die Innovation

Dr. Annette Lechtenboehmer von Goodyear stellte in ihrem Vortrag sehr anschaulich die neueste Innovation von Goodyear vor: BioTred. Bei dieser patentierten Technologie werden bisherige Füllstoffe Ruß und Silica teilweise durch Maisstärke ersetzt. So wird die Umweltbelastung durch CO2 reduziert, da einerseits die Maispflanze CO2 durch Photosynthese absorbiert und andererseits der Herstellungsprozess weniger Energie benötigt. Im Einsatz senkt der Goodyear GT3 durch einen verringerten Rollwiderstand und sein niedrigeres Gewicht den Benzinverbrauch um bis zu 5% bei gleichzeitiger Verbesserung der Sicherheits- und Fahreigenschaften.

Montageanleitung PKW-Reifen

Auf die neueste Montageanleitung PKW (11/2001), auch für Reifensysteme mit „Notlaufeigenschaften“ ging Hans-Jürgen Drechsler in seiner Rede ein.

Weiterhin berichtete er über § 7a Handwerksordnung und die Novellierung der Handwerksordnung zum 01.01.1994. Konsequenz ist, dass Reifenfachhandelsbetriebe jetzt artverwandte Reparaturen wie z. B. Bremsen-, Auspuff-, oder Stoßdämpferreparaturen durchführen und diese auch bewerben dürfen. Betroffen von dieser Änderung sind Vulkaniseur- und Reifenmechanikermeister. Die Stahlgruber Stiftung bietet entsprechende Kurse an. Nach erfolgreichem Bestehen wird ein entsprechender Vermerk in der Handwerksrolle eingetragen.

Reifendruckkontrollsysteme

Hermann Ostermann von Autostyling Seehase referierte über das Reifen- Überwachungssystem SmarTire. Dieses System besticht durch seine universelle Nachrüstbarkeit bei PKW, Kleintransportern, Reisemobilen, Wohnwagen und Anhängern. Es besteht aus einem Anzeigemodul, das in Sicht- und Reichweite des Fahrers angebracht wird und mit Hilfe von Sensoren bei Unterschreitung des Reifendrucks Alarm anzeigt.

Im Folgenden wurden durch die Referenten Carl Wacker und Jürgen Kochems die Reifendruckluftkontrollsysteme Schrader und Beru vorgestellt. Im Gegensatz zu SmarTire sind diese jedoch nicht universell nachrüstbar, vielmehr sind sie bei einer Vielzahl von Fahrzeugen bereits ab Werk enthalten. So sind u.a. der Passat oder auch die BMW 7er-, 5er- und 3er-Reihe mit Beru ausgestattet, Schrader kooperiert mit Renault (Scénic, Vel Satis, Laguna 2).

Die Zukunft gehört Notlauf- und Luftdruckkontrollsystemen

Laut Frank Scherl, Butler Engineering & Marketing, gehört den modernen Notlauf- und Luftdruckkontrollsystemen die Zukunft. So sind ab Ende 2003 Luftdruckkontrollsysteme Pflicht für alle in den USA angebotenen Fahrzeuge. Der häufigste Fehler im Umgang mit Notlaufsystemen sei die Nichterkennung, so Scherl und stellte diverse Erkennungsmerkmale vor.

Montagehilfsmittel

Abschließend hielt Detlef Witt einen Vortrag zum Thema „spezialisierte Montagepasten für verschiedene Reifentypen“. Bei der Produktion dieser Montagehilfsmittel stehen laut Witt die Wünsche und Anregungen der Anwender im Mittelpunkt; so wird durch die REMA TIP TOP Montagepasten eine leichte und schonende Montage, aber auch eine sofortige Einsatzbereitschaft des Fahrzeugs gewährleistet. Die Vorteile dieser Montagehilfsmittel liegen u.a. in ihrer Zuverlässigkeit, d.h. wiederholte Montagen/ Demontagen sind nicht notwendig, ein konstanter Reifendruck wird garantiert.

Teilnehmer & Programm

Format
Name
Download
Programm
Teilnehmer

Vorträge

Format
Name
Download
BERU, Herr Kochems
BRV, Herr Drechsler
Schrader, Herr Vollsted
Smartire (Autostyling Seehase), Herr Ostermann
TIP TOP, Herr Witt

Bildergalerie